07. Juni 2016 | Wörlitzer Park und Ferropolis

07. Juni 2016 | Wörlitzer Park und Ferropolis

Es waren zwei neue und gut gefüllte Büchnerbusse, die am 7. Juni zum Wörlitzer Park starteten. Unwetter in allen Landesteilen haben unsere Reisegruppe nicht davon abgehalten, der Wetterprognose zu vertrauen und mutig auf Tour zu gehen. Belohnt wurde dies von herrlichem Sonnenschein, der den ganzen Tag anhielt.

Das Umsteigen vom Bus in die bereitstehenden Boote ging zügig und so setzte sich nach wenigen Minuten eine Gondelarmada in Bewegung, die den Wörlitzer See überquerte, um dann in Kanälen unter dem Dach der Baumkronen gemächlich an Tempeln, Denkmälern und Prachtbauten vorbei zu gleiten. Dazu gab es von den Gondolieri Informationen und Geschichten zur Erheiterung der Passagiere.

Nach und vor dem Mittagessen gab es noch genügend Gelegenheit, auf eigene Entdeckertour zu gehen, denn erst am Nachmittag fuhren die Busse weiter nach Ferropolis, der Stadt aus Eisen. Nach dem obligatorischen Gruppenfoto, diesmal vor den Baggerriesen, gab es in der „Orangerie”, einer umfunktionierten Werkhalle, Kaffe und Kuchen. Das Buffet war nach dem guten Mittagessen einfach nicht zu knacken und wer wollte, konnte sich für die nächsten 14 Tage mit Backwaren eindecken.

Die anschließende Führung in 2 Gruppen wurde von fast allen Teilnehmern wahrgenommen. Spritzig, humorvoll, teilweise sogar musikalisch untersetzt und vor allem sehr interessant waren die Vorträge der beiden Führungskräfte. Nach einer Stunde konnte der Größte der Riesen auch bestiegen werden, da waren es dann doch ein paar weniger Zuhörer, die aber von oben eine herrliche Aussicht und neue Perspektive genießen durften.

Reiseinformation

Reisefotos

Kurze Rast 9.45 Uhr. Beine vertreten, Bordkaffee genießen, kleiner Plausch. Es könnte ein heißer Tag werden.
… die letzten Meter bis zum Weltkulturerbe
Etwas vorfristig begannen die Gondolieros ihre Kähne zu beladen …
… vorbei am Gotischen Haus im nachempfundenen italienischen Stil …
… und dessen Rückseite wie ein anderes Gebäude erscheint.
Verschiedene Brücken wurden unterquert, hier die Neue Brücke – …
… die Agnesbrücke und …
… die Weiße Brücke.
Nach der Kahnpartie blieb genügend Zeit für eigene Entdeckungen, wie das Schloss Wörlitz, eines der frühesten klassizistischen Schlösser außerhalb Englands, …
… für Erinnerungsfotos, …
…oder einen Besuch der St. Petri Kirche.
Es wird Zeit für das Mittagessen, Spaziergänge langsam beenden.
Im Gondoliere war reserviert, das Essen gut, die Kellner freundlich …
…und sogar auf den Toiletten wird bedient.
Der Verdauungsspaziergang führte viele in Neumarks Garten, einem Wegelabyrinth.
Wer rechtzeitig zur Abfahrtsstelle kam…
… konnte sich noch mit einem Eis belohnen.
Gruppenfotos gab es dann in Ferropolis, der Bagger-Stadt.
Bus 1 und Bus 2 sind hier etwas durcheinander gekommen und außerdem war ja der Kaffetisch schon gedeckt …
…mit selbst gebackenem Kuchen, …
… sehr rustikal und passend zum Gesamtbild, in einer alten Werkhalle.
Fast alle Teilnehmer schlossen sich einer der beiden Führungsgruppen an, die sich an schattiger Stelle formierten.
Diese begann ihre Exkursion mit dem Singen des Steigerliedes.
Die Gästeführer verrieten viel von der Geschichte des Braunkohletagebaus und …
…den hier zu besichtigenden Giganten.
Wer den Aufstieg gewagt hatte…
…konnte herrliche Ausblicke genießen und…
… im Maschinenhaus alte Technik bewundern.
Alle an Bord, Klimaanlage einschalten, Getränke bitte durchreichen – Abfahrt nach Hause.

BusErlebnis.de

Die Internetseite BusErlebnis.de ist ein Angebot zur Organisation von Tagestouren für Wohnungsunternehmen, die von der Werbeagentur Kleine Arche GmbH angeboten werden.

Anregungen und Kritik

Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen zu diesem Angebot.

REDAXO 5 rocks!