12. Februar 2019 | Eisleben/Wiehe

Eisleben und Wiehe – Buserlebnis im Winter

Eis und Schnee sind hierzulande im Winter eher selten geworden, aber wenn, dann schlägt Väterchen Frost auch richtig zu. Ob Glück oder nicht, im Februar blieb das Flachland schneefrei und so waren die Straßenverhältnisse Buserlebnissen zugetan. Holger chauffierte seinen Bus routiniert in die Kleinstadt Eisleben und wenige Minuten vor dem Öffnen des Luthermuseums erreichte die Reisegruppe den historischen Ort, denn hier befindet bzw. befand sich das Geburtshaus von Martin Luther. In zwei Gruppen eingeteilt, folgte anschließend eine geführte Besichtigung des sehr modernen und des historischen Teils dieses Museums.
Mittagessen gab es gleich nebenan in der Lutherschänke. Da Besucherströme zu den Lutherstätten kräftig nachgelassen haben, gab es auch im Restaurant keine Platzprobleme, denn ein einziger Gast speiste mit uns zu Mittag.
Auf dem Rückweg zum Busparkplatz bot sich der Besuch der aufwendig sanierten Taufkirche Luthers an. Die Bilder vermitteln davon einen Eindruck.
Um nicht zu früh in der Wiehe-Erlebniswelt anzukommen, nahm Holger noch einen kleinen Umweg und zeigte eine der attraktivsten Tankstellen Thüringens, die wir aus allen Himmelsrichtungen bewundern konnten, aber leider war hier fotografieren verboten. Auf die Minute, wie vorgesehen, begannen unsere Rundgänge. Einzeln oder in kleinen Gruppen, bewunderten wir die Ausstellung und begaben uns von einem Highlight zum nächsten. Hier hat sich in den letzten Jahren viel getan und manches hatte mit Eisenbahn auch recht wenig zu tun, was der Begeisterung dafür aber nicht abträglich war.
Kaffee und Kuchen gab es im „Mitroparestaurant“, das zum Museum gehört und nicht für lange Aufenthalte ausgelegt ist. Holger war auch nicht böse, dass er seinen Bus früher als geplant wieder Richtung Erfurt lenken konnte.

Reiseinformationen

Reisefotos

Bei Sonnenschein angekommen, sammelte sich die Gruppe am neuen Busparkplatz, um sich …
… auf sanierten Wegen zum Museum zu begeben
Aus Anlass des Lutherjubiläums 2017 ist Eisleben an vielen Stellen attraktiver geworden ,
… wie man auch an diesem Bild erkennen kann.
Gruppenweise erfolgte die Führung, hier im modernen Teil des Museums
Frau Nagel hat sich schon einmal postiert, doch der Hammer muss irgendwann abhanden gekommen sein.
Das Mansfelder Land war Bergwerksland und Kupfer wurde hier bis 1990 abgebaut.
Geburtshaus und Museumsanbau
Während drinnen unsere Besuchergruppe den Museumsführerinnen lauschten, versuchten sich Busfahrer und Reisebegleiter an einer neuen Interpretation eines berühmten Gedichts von Schiller.
Nicht nur Denkmal sondern Unesco-Weltkulturerbe – die Lutherstätte
In der Lutherstube bediente ein Burgfräulein.
Hier sitzen die
… die immer hier sitzen
Luthers Taufkirche, sehr aufwendig restauriert mit temperiertem XXL Taufbecken
… und modernem Gestühl
kleine Eisenbahn ganz groß
die Harzer Schmalspurbahn dampfte auf einer eigenen Anlage
Terrakottakrieger in miniature, aber jeder mit eigenem Gesicht
Bewundernswert, auch dieser Teil der Ausstellung
… und erst am Grand Canyon war Schluss, doch auch hier soll es demnächst weitergehen, denn Manhattan ist im Entstehen.
Auf gehts, der Bus wartet und zu trinken gibt es hier nichts mehr – Feierabend sagte die Wirtin.

BusErlebnis.de

Die Internetseite BusErlebnis.de ist ein Angebot zur Organisation von Tagestouren für Wohnungsunternehmen, die von der Werbeagentur Kleine Arche GmbH angeboten werden.

Anregungen und Kritik

Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen zu diesem Angebot.

REDAXO 5 rocks!