9. April 2019 | Thale

Frühlingsausflug in den Harz

Dem April sagt man ja nach, dass das Wetter sehr wechselhaft sein soll. Damit hielt er sich zumindest am 9. des Monats zurück, doch dafür gab es für die Reisegruppe ein regelrechtes Wechselbad an Eindrücken. Begonnen hat dies pünktlich um 10.00 Uhr in der 6. Etage im Möbelhaus Müller in Thale. Dort befindet sich ein DDR-Museum, in dem zusammengetragen wurde, was einst in DDR-Haushalten anzufinden war, weil es praktisch, schön und meist ohne Beziehungen erwerbbar war. Es gab wohl kein Ausstellungsstück, mit dem sich nicht eine Geschichte zu den Besuchern verbinden ließe und deshalb gab das Erinnern an längst vergangene Zeiten der Besichtigung eine emotionale Komponente. Vom Tal der Bode ging es in steiler Kurvenfahrt zum Hexentanzplatz. Zwei Stunden reichten hier, um Andenken zu kaufen, sich am Hexenbuffet zu stärken, die heute nicht vorhandene schöne Aussicht in Augenschein zu nehmen und Erinnerungsfotos mit Fabelwesen zu knipsen. Extra für unsere Reisegruppe öffnete das Obscurum Thale, ein Museum der Hexerei und der dunklen Mächte. Wer den Anblick von Gerätschaften ertragen konnte, die Menschen sich ausgedacht haben, um anderen Menschen an Leib und Leben zu gehen, konnte viel erfahren von dem, was im Namen der Kirche an Grausamkeiten begangen wurde. Wieder im Bus, ging es umgeleitet in rasanter Fahrt nach Güntersberge zum Bahnhof, um den 15.30-Uhr-Zug noch zu erwischen. Nur zum Beschnuppern und Fotografieren und nicht zum Einsteigen, denn im Bahnhofsrestaurant der Selketalbahn erwartete jeden Gast ein ordentliches und sehr schmackhaftes Stück vom Hausgebackenem und reichlich Kaffee.

Reiseinformationen

Reisefotos

Links und rechts in den Zimmern gab es viel zu entdecken
… z.B. einen Fernschreiber, an dem unsere ehemalige Stenotypistin viele Jahre gearbeitet hat
… und Anderes, das für heutige Kommunikation ohne Bedeutung ist
Kleine Helferlein der Frau für den Einsatz nach Feierabend
Männer haben es mehr mit der Technik
Ankunft am Hexentanzplatz
Fotomotive, die man nur hier findet
Die Patina ist dort weg, wo viele Menschen angefasst haben. Hier zwei unbedenklich zu veröffentlichende Beispiele
Andenken mit Gebrauchswert
Grünes sprießt, doch der Blick ins Bodetal ist noch nicht freundlich
Drei Damen am Eingang zum Tierpark
Einführungsvortrag von der Museumschefin
Museumsshop
Nicht auf dem Foto zu sehen, der kalte Schauer, der gerade über den Rücken läuft
Kurze Rast neben dem Blutbad
Körperlos ist immerhin besser als kopflos
Das war heftig – immerhin, dort steht unser Bus und wir verlassen diesen dunklen Ort
… ach was, war doch auch ganz lustig
Gemeinsames Eintreffen in Güntersberge
Kein Mensch steigt zu
Deshalb
Außerdem haben wir ja unseren Holger
Einsteigen bitte
… und die Frühlingssonne lacht wieder

BusErlebnis.de

Die Internetseite BusErlebnis.de ist ein Angebot zur Organisation von Tagestouren für Wohnungsunternehmen, die von der Werbeagentur Kleine Arche GmbH angeboten werden.

Anregungen und Kritik

Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen zu diesem Angebot.

REDAXO 5 rocks!